Om Mokshanada im Interview

Warum haben Sie sich für eine Nagelmatte entschieden?

Die Shaktimatte ist ein kraftvolles Gerät, um Menschen zurück zum Körper zu bringen und um sich über ihn bewusst zu werden. Die Matte soll sie vom Geist wegführen. Die Wirklichkeit soll durch den Körper erlebt werden. Ich möchte, dass die Menschen es genießen, in ihrem Körper zu leben, und nicht ständig vor ihren Gedanken zu fliehen versuchen.

Wie haben Sie die Shaktimatte entwickelt?

Ich habe meine alltäglichen Erfahrungen mit dem Nagelbrett mit der vedischen Lehre kombiniert. Ich habe also das Nagelbrett zu seinen Wurzeln gebracht, dorthin, wo es ursprünglich herkommt. Die Shaktimatte ist gefertigt mit dem Wissen der alten Propheten, das in den indischen Lehren niedergeschrieben ist. Sie ist von Anfang bis Ende von diesen Lehren beeinflusst und entwickelt. Die Damen, die unsere Shaktimatten fertigen, singen das Mantra und die Matten werden von einem vedischen Priester gesegnet. Sowohl das Mantra als auch die Segnung bewirken, dass die Matte mit Energie gefüllt wird, die Körper und Geist des Anwenders ausbalancieren und harmonisieren. Die Menschen, die die Shaktimatte nutzen, erlangen dadurch Ruhe und Wohlbefinden. Es reicht sogar, die Shaktimatte lediglich zu Hause aufzuhängen. Die nordöstliche Ecke ist der beste Platz im Haus dafür.

Das Geld, das ihr verdient, fließt in Expansion und Wohltätigkeit. Für welche wohltätigen Zwecke setzen Sie sich ein?

Eine unserer Visionen ist, Verstoßenen zu helfen und ein Kinderheim für elternlose Kinder im Himalaya zu errichten. Wir möchten diesen Kindern die Chance bieten, in einer sicheren Umgebung aufzuwachsen und sich gleichzeitig in Yoga und Meditation zu üben. Wir hoffen mit unserem ganzen Herzen, dass sie dadurch zu ausgeglichenen und zufriedenen Menschen werden.

Mit der Shaktimatte wird uns dies gelingen! Für jede verkaufte Matte fließen 10 Kronen (ca. EUR 1.-) in unser Kinderheimprojekt. Bis das Kinderheim eröffnet werden kann, engagieren wir uns für ein anderes Kinderheim mit 50 Kindern in Rishikesh. Wir übernehmen für dieses alle Kosten.

An welchen anderen Wohltätigkeitsprojekten arbeiten Sie sonst noch?

Im Herbst möchten wir gerne mit dem Projekt „One meal per mat“ (Ein Essen pro Matte) beginnen. Die Mahlzeiten sind für Bedürftige im Himalaya gedacht.

Außerdem setzen wir uns für eine freie Krankenversorgung für alle Arbeiter in Varanasi ein. Es gibt so viele Menschen, die sich dies nicht leisten können. Wir wollen das ändern!

In Afrika haben wir Wald gekauft, um sicherzustellen, dass unsere neue Yoga-Zeitung kohlendioxidneutral ist. Wir wollen das Projekt „Waldbepflanzung“ auch in Zukunft betreiben.

Wie glauben Sie, kann die Shaktimatte Menschen helfen?

Gemäß meiner in Indien erworbenen Kenntnisse, bewirkt das Nagelbrett eine erhöhte Blutzirkulation. Dadurch werden die Nerven entlang des Rückgrads und die Akupressurpunkte am Rücken stimuliert. Die Shaktimatte stellt den Kontakt zwischen Haut, den Energiebahnen und dem Gehirn her. Die anfängliche Überlastung der Nerven durch die Spitzen bewirkt, dass das Gehirn gezwungen wird abzuschalten, was eine tiefe Entspannung verursacht.

Warum soll man eine Shaktimatte kaufen?

Wir glauben an unser Produkt, die Shaktimatte, und sehen sie als ein gutes Hilfsmittel zur Revitalisierung. Wir möchten den Menschen eine effektive und wohltuende Möglichkeit bieten, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu verbessern beziehungsweise aufrechtzuerhalten. Viele bezeugen, dass es sich gut anfühlt, auf einer Shaktimatte zu liegen.

Akupunktur und Akupressur werden seit Jahrtausenden in China und in Indien angewendet. Die Shaktimatte kann als eine intensive Selbstharmonisierung betrachtet werden, die den Körper ausgleicht. Es hat noch nicht sehr viel Forschung in diesem Bereich gegeben. Wir würden eine auf Beweisen basierte Forschung der Gesundheitseffekte willkommen heißen.

Haben Sie ein Motto, das Sie in Ihrer Arbeit antreibt?

Ich will anderen helfen, sich besser zu fühlen. Das ist das, was mich antreibt.